Arbeitsgruppe Neuroendokrine Tumoren

Neuroendokrine Neoplasien/Tumoren (NEN oder NET) sind seltene Tumoren des Neuroektoderms. Der Großteil dieser Tumoren ist im Gastrointestinaltrakt zu finden. Wir widmen uns als Zentrum der Behandlung und Betreuung von NET-Patient/innen, da aufgrund der niedrigen Inzidenz der Erkrankung, der unterschiedlichen Lokalisation der Tumoren und der komplexen multimodalen Therapieoptionen dies nur  in spezialisierten Einrichtungen erfolgen soll. 

Ein Schwerpunkt unserer Arbeitsgruppe für Neuroendokrine Tumoren liegt in der Erforschung des Progressionsverhaltens dieser Tumorentität durch Identifikation von neuen klinischen Parametern und Biomarkern.  
 
Ein zweiter Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Etablierung einer Tumorbank für Neuroendokrine Tumoren mit dem Ziel neue Zelllinien für diese heterogenen Tumoren zu generieren, um in weiterer Folge neue pathogenetische Konzepte und Therapien zu testen. Dieses translationale Forschungskonzept basiert auf der engen Zusammenarbeit mit vorklinischen Instituten wie dem Institut für Pathophysiologie und Immunologie sowie dem Institut für Pathologie.  
 
Um einen rascheren Wissenszuwachs für diese seltenen Krankheitsbilder erreichen zu können, wurde ein österreichweites, web-basiertes Register für NET unter der Schirmherrschaft  der „Austrian NeuroEndocrine Tumor Society – ANETs“ im September 2014 im Rahmen des „World MEN 2014“ Symposiums etabliert. (www.anets.at)   
 
Die Arbeitsgruppe für Neuroendokrine Tumoren führt internationale Kooperationen mit der Sapienza Universität Rom, der Universität Vita-Salute Ospedale San Raffaele IRCCS Mailand, dem Universitätsklinikum Giessen-Marburg sowie dem Universitätsklinikum Campus Charité Mitte in Berlin durch.  
 
Auf nationaler Ebene erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Innsbruck, dem Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien sowie dem Landeskrankenhaus Klagenfurt am Wörthersee. 
 
Zusätzlich wird unsere Forschungsarbeit durch den „Verein zur Förderung der Wissenschaft an Neuroendokrinen Tumoren – GJK-GEP-NETzwerk“ unterstützt. 
 
 

Ärztliche Mitarbeiter:
OA DDr. Walter Spindelböck

 

Weiterführende Links:  

www.oeggh.at Österreichische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie  

www.anets.at Austrian NeuroEndocrine Tumor Society  

 

www.gjk-gep.net Verein zur Förderung der Wissenschaft an Neuroendokrinen Tumoren
(under construction until August 2015)
 

 

Letzte Aktualisierung: 27.10.2017