Theodor Escherich Labor für Mikrobiomforschung



 

Wissenschaftlicher Hintergrund
Das humane Mikrobiom, die Gesamtheit der den Menschen besiedelnden Mikroorganismen, ist vor allem im Magen-Darmtrakt lokalisiert und hat eine entscheidende Bedeutung im Erhalt der Gesundheit des Organismus. Störungen im intestinalen Mikrobiom werden mit der Entstehung einer Reihe von infektiösen, metabolischen, immunologischen, funktionellen und neoplastischen Erkrankungen sowohl im Gastrointestinaltrakt als auch in anderen Organsystemen im Zusammenhang gebracht.

Das Ziel des Theodor Escherich Labors für Mikrobiomforschung ist die Klärung der Rolle des gastrointestinalen Mikrobioms für die Entstehung von speziellen gastrointestinalen, infektiösen und immunologischen Erkrankungen. Unsere Forschung zielt besonders auf eine bessere Diagnostik und Prognoseabschätzung dieser Krankheitsbilder. Ebenso forscht unsere Gruppe am therapeutischen Potential von Mikroorganismen in der Behandlung von Erkrankungen z.B. durch die  „Fäkale Mikrobiotatransplantation“ oder die Anwendung von Probiotika.

Der Namensgeber des Bakteriums Escherichia coli (E. coli), Theodor Escherich, war als Professor für Kinderheilkunde von 1889 bis 1902 an der Universität Graz tätig. Bereits mehr als 130 Jahre vor Beginn der modernen Mikrobiomforschung hat Theodor Escherich die Bedeutung der physiologisch vorkommenden, kommensalen Bakterien im Darm zur Erhaltung der Gesundheit einerseits und von Krankheitsentstehung andererseits erkannt. Seine Habilitationsschrift aus dem Jahre 1886 „Die Darmbakterien des Säuglings und ihre Beziehungen zur Physiologie der Verdauung“, in der das Bakterium E. coli von ihm erstbeschrieben wurde, unterstreicht seine Pionierleistungen auf diesem Gebiet.


Leitung:
ao. Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer
Ass. Prof. PD Dr. Gregor Gorkiewicz


Ärztliche Mitarbeiter:
OA Dr. Patrizia Kump
Ass. Dr. Walter Spindelböck
Dr. Adrian Moser
Ass. Prof. PD Dr. Karl-Martin Hoffmann (Univ.-Klinik für Kinder und Jugendheilkunde)
OA Dr. Andrea Deutschmann (Univ.-Klinik für Kinder und Jugendheilkunde)


Wissenschaftliche Mitarbeiter:
Phillip Wurm, M.S.
Bettina Halwachs, PhD
Ana Montalban-Arques, M.S.
Nandhitha Madhusudhan, M.S.


Die 5 wichtigsten Publikationen der letzten 2 Jahre:
Schneditz G, Rentner J, Roier S, Pletz J, Herzog KA, Bücker R, Troeger H, Schild S, Weber H, Breinbauer R, Gorkiewicz G, Högenauer C, Zechner EL. Enterotoxicity of a nonribosomal peptide causes antibiotic-associated colitis. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America 2014;111:13181-6.

Herzog KA, Schneditz G, Leitner E, Feierl G, Hoffmann KM, Zollner-Schwetz I, Krause R, Gorkiewicz G, Zechner EL, Högenauer C. Genotypes of Klebsiella oxytoca isolates in nosocomial pneumonia are distinct from antibiotic-associated hemorrhagic colitis isolates. Journal of Clinical Microbiology 2014;52:1607-16.

Gorkiewicz G, Trajanoski S, Högenauer C. Missing Detection of Bradyrhizobium Enterica in a Patient with Cord Colitis Syndrome. New England Journal of Medicine 2013;369:1866-7.

Kump PK, Gröchenig HP, Lackner S, Trajanoski S, Reicht G, Hoffmann KM, Deutschmann A, Wenzl HH, Petritsch W, Krejs GJ, Gorkiewicz G, Högenauer C. Alteration of Intestinal Dysbiosis by Fecal Microbiota Transplantation does not Induce Remission in Patients with Chronic Active Ulcerative Colitis. Inflammatory Bowel Diseases 2013;10:2155-65.

Gorkiewicz G, Thallinger GG, Trajanoski S, Lackner S, Stocker G, Hinterleitner T, Gülly C, Högenauer C. Alterations in the colonic microbiota in response to osmotic diarrhea. PLoS One 2013;8:e55817.

Letzte Aktualisierung: 16.03.2015