Klinische Studien

Neue, vielversprechende Medikamente zur Behandlung von Krebserkrankungen müssen in Studien geprüft werden und mit bereits im Einsatz befindlichen Therapieformen verglichen werden, bevor sie zu einer breiten Anwendung gelangen können.
 
Bei Erstanwendung einer neuen Substanz am Menschen ist es das Ziel einer klinischen Studie die Verträglichkeit sowie die bestmögliche Dosierung zu erheben (sogenannte Phase I Studien).
 
In einem weiteren Schritt werden erste Wirksamkeitshinweise bei einzelnen Tumortypen erhoben (sogenannte Phase II Studien).
Schlussendlich wird geprüft inwiefern das neue Medikament gegenüber der bislang modernsten Therapieform einen Vorteil für die Behandlung des Tumorleidens bringt (sogenannte Phase III Studien).
 
Die TeilnehmerInnen an einer solchen klinischen Studie tragen somit entscheidend zur Verbesserung der Therapiemöglichkeiten gegen Krebserkrankungen bei. PatientInnen unserer Abteilung haben die Möglichkeit, von derartigen neuen Therapieformen zu profitieren, soferne sie an klinischen Studien teilnehmen. Selbstverständlich ist die Teilnahme an einer klinischen Studie freiwillig. Die Zustimmung hierzu kann jederzeit auf Wunsch des/der PatientIn ohne Angabe von Gründen zurückgezogen werden.
Letzte Aktualisierung: 09.07.2015