Mobiles Palliativteam (MPT)

​Das Mobile Palliativteam Graz / Graz-Umgebung ist Teil der Universitären Palliativmedizinischen Einrichtung an der Klinischen Abteilung für Onkologie am LKH - Univ. Klinikum Graz und arbeitet in Kooperation mit dem Roten Kreuz-Landesverband Steiermark.

Das Mobile Palliativteam ist zur Unterstützung der Hausärzte und der Hauskrankenpflege in der Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen zu Hause aufgebaut worden.

 MPT neu_web.jpg

 
 

Hotline: +43 (664) 220 11 44
Montag bis Sonntag von 0.00 – 24.00 Uhr!
 
Hausbesuche können Montag bis Freitag zw. 10:00 bis 16:00 nach telefonischer Rücksprache angeboten werden.
Der Einsatz unseres Teams soll mit dem Hausarzt bzw. der Hauskrankenpflege abgestimmt sein!
 
Tel:  +43 (316) 385 - 17062
Fax: +43 (316) 385 - 12925
 
E-Mail: mpt@klinikum-graz.at
 
Für Patienten und Angehörige entstehen derzeit keine Kosten.
 

Leistungen

Das Mobile Palliativteam betreut Patienten mit einer weit fortgeschrittenen Erkrankung im nicht-stationären Bereich. Im Mittelpunkt der Aufgaben stehen Linderung von körperlichen Beschwerden sowie Unterstützung bei sozialen, seelischen und spirituellen Fragen. Angehörige werden auch darin unterstützt und beraten, die Betreuung zu Hause zu organisieren.

Das beratende Angebot beinhaltet:

• Medizinisch: Symptomkontrolle, z. B. bei Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Atemnot sowie Hilfestellung bei schwierigen Entscheidungen in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Betreuern

• Pflegerisch: Beratung und Einschulung zu Hause bei speziellen pflegerischen Maßnahmen, 24 Stunden telefonische Rufbereitschaft

• Psycho-Sozial: Organisation der Betreuung zu Hause, Beratung bei sozialrechtlichen Fragen wie Pflegegeld, Familienhospizkarenz und Koordination der Hospizbegeleitung

 

Kooperierende Einrichtungen 

Durch Anbindung an die Universitäre Palliativmedizinische Einrichtung profitieren wir vom großen medizinischen Know-how einer Universitätsklinik und der Möglichkeit eine stationäre Aufnahme rechtzeitig zu organisieren. So erfolgen Übergänge fließender und einfacher für alle Betroffenen.

 

Letzte Aktualisierung: 07.04.2016