Vitienambulanz

In der Vitienambulanz (Herzklappenambulanz) können Patienten mit angeborenen und erworbenen Herzfehlern zur Indikationsstellung einer operativen oder interventionellen Herzklappentherapie aber auch zur Verbesserung der medikamentösen Therapie vorgestellt werden.
Behandlungsschwerpunkt sind Klappenerkrankungen, die überwiegend im höheren Lebensalter auftreten und aufgrund der Komplexität und Begleiterkrankungen eine umfassende interdisziplinäre Betreuung erfordern.
Zur weiteren Abklärung  der Patienten steht ein breites Spektrum an diagnostischen Verfahren wie zum Beispiel Langzeit-EKG, Spiroergometrie, TEE und  Herzkatheter zur Verfügung.
Unser Ziel ist es, ein optimales Therapiekonzept in enger Zusammenarbeit mit dem Patienten, dessen Angehörigen und einem interdisziplinärem Team zu erarbeiten. Im Zuge dessen erfolgt eine breite Aufklärung über die möglichen Behandlungsoptionen des jeweiligen Herzfehlers:
 
  • Aortenstenose (kathetergestützte Klappenimplantation (TAVI) vs. konventioneller chirurgischer Aortenklappenersatz)
  • Mitrainsuffizienz (Perkutane minimalinvasive Mitraclipimplantation vs. konventionelle chirurgische Rekonstruktion)
  • Trikusspidalinsuffizienz (Cardioband  vs. chirurgische Trikusspidalklappenraffung)
  • Vorhofseptumdefekt (Schirmchenverschluss vs. chirurgischer Verschluss)
  • Vorhofohrverschluss zur Prophylaxe von Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern
Nach perkutanen Herzklappeneingriffen werden die Patienten in der Klappenambulanz für insgesamt zwölf Monate weiterbetreut.

Weitere Ambulanzen:
 

Öffnungszeiten und Kontakt

Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag 8:00 - 15:30 Uhr

Terminvereinbarung notwendig

Anmeldung per Fax 0316/385-13208

Lageplan

Letzte Aktualisierung: 04.09.2019